Amorphophallus Network

www.baumfarn.at

Baumfarne - Naturschutz - Samen - Aronstäbe



Post new topic Reply to topic  [ 13 posts ] 
Author Message
 Post subject: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Wed Mar 25, 2009 12:20 pm 
Offline

Joined: Tue Apr 24, 2007 7:32 am
Posts: 133
Hallo,
da hier ja echt wenig los ist, opfere ich mich und schreib mal wieder was. 8)

Vor fünf Tagen habe ich einige Dicksonien (antarctica, fibrosa und squarrosa) aus der Überwinterung geholt. Sie standen in einem Kalthaus bei einem Temp.min. von -2 Grad. die Wedel waren satt grün, neue Wedel lassen sich gerade mal im Trichter fühlen.
Es waren Tiefsttemperaturen von -4 bis -6 Grad vorhergesagt und ich dacht mir, wird schon nicht so schlimm werden. Doch es wurde wirklich so kalt. die Temperatur habe ich mit drei digitalen, kalibrierbaren Thermometern auf den Farnwedeln gemessen.
Drei Exemplare standen geschützt (unter einer Eiche mit altem Laub). Dort hatte es kurzfristig -3,9 Grad, zwei andere Exemplare standen exponiert, dort hatte es -4,7 Grad.
Bei den geschützten traten an einigen Wedeln leichte Frostschäden auf, die sofort sichtbar waren, mittlerweile sind aber auch zwei Wedel komplett abgestorben (die die besonders weit oben waren bzw. abstanden).
Bei den völlig ungeschützten Exemplaren waren die Frostschäden schon deutlicher. Alle Wedel, die oben waren, also die meiste Kälte abbekommen haben, waren wie durch Sonnenbrand verfärbt.

Die Frosttoleranz scheint also bei -4 bis -4,5 Grad zu liegen.

Es wundert mich jetzt, wie manche berichten, dass ihre Dicksonien -8 Grad ohne jeden Schaden überstanden haben sollen? Liegt es an den Thermometern? An der Sehschärfe? Ein Münchhauseneffekt?
Wind mag eine Rolle spielen, den hatten wir aber fast nicht. Luftfeuchtigkeit wird wohl auch ein Rolle spielen, aber ob sie so große Auswirkung hat?

In allen ernstzunehmende Quellen konnte ich auch immer wieder von -4 bis -5 Grad als Grenze für Blattschäden nachlesen.

Wie kann das also sein?

Grüße
Thomas


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Wed Mar 25, 2009 2:29 pm 
Offline
User avatar

Joined: Wed Mar 21, 2007 5:30 pm
Posts: 85
Location: Bergheim - Köln
Hi,
also bei mir waren es -12,4 Grad und alle Wedel sind hin.

Hoffe, dass es den Stamm nicht erwischt hat, aber da werde ich bei dem schlechten Wetter
noch etwas Gedult haben müßen, habe mich noch nicht getraut allen Winterschutz zu entfernen. Bitte alle Daumen drücken :good


gruß sheng


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Wed Mar 25, 2009 3:41 pm 
Offline

Joined: Tue Apr 24, 2007 7:32 am
Posts: 133
hallo Sheng,
die Wedel waren doch aber sicher schon lange vor -12,5 Grad hin?
War das die Außentemperatur oder die Temperatur im Stamm? Bis gespannt ob Deiner wieder austreibt.

Meine große Dicksonia antarctica habe ich auch im Freien überwintert. Allerdings habe ich sie mit einem Heizband angewärmt. Die Temperatur habe ich nicht unter -3 Grad absinken lassen. Alle Wedel haben es fast ohne Schaden überstanden, von einigen Stellen abgesehen, die wohl in irgendeiner Falte in der Lupofolie waren. Das mit dem Heizband ist eine prima Sache. Ich werde so nach und nach alle meine Dicksonien auspflanzen und damit beheizen. Dann heißt es nur noch im Herbst ordentlich einpacken und im Frühjahr Baumfarne mit frischgrünen Wedeln auspacken. Wegen der übermäßigen Erwärmung durch die Wintersonne und wegen der besseren Isolierung hatte ich um die Lupofolie noch eine dunkle Gewebeplane und darüber noch Säcke aus Sisal. Das hat gar nicht so übel ausgesehen (im Gegensatz zur reinen Lupofolie, die mir ein Graus im Garten ist). Die Dunkelheit war den Wedeln komplett egal! Die Methode hat sich auch in diesem doch recht harten Winter bewährt. Wir hatten hier über Wochen Dauerfrost (auch mehrere Tage mit unter -15 Grad in Folge).

Also ich drücke Dir die Daumen

Grüße
Thomas


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Wed Mar 25, 2009 6:14 pm 
Offline
User avatar

Joined: Wed Mar 21, 2007 5:30 pm
Posts: 85
Location: Bergheim - Köln
Hi Thomas,
also das war die Außentemperatur, gemessen ungefähr 4m vom Stamm an der Hauswand.
Die Wedel waren noch lange grün, siehe mein Bild von Anfang Januar,(mit Schnee), nur ein paar braune Stellen.
Die Noppenfolie hatte ich auch im Jahr davor um den Stamm gewickelt, nur gefiel mir nicht, dass
sich darunter soviel Schwitzwasser gebildet hatte.(wegen Atmung, Verpilzung). Deshalb hatte ich die dieses Jahr weggelassen und den Stamm nur mit Kokusmatten umwickelt und auf den Kopf Rindenmulch.
Werde mich noch etwas gedulden müßen, letztes Jahr ist er auch erst so anfang Mai mit dem ersten neuen Wedel gekommen. Also :good :good

gruß sheng


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Thu Mar 26, 2009 12:22 pm 
Offline
Site Admin
User avatar

Joined: Sat Jul 17, 2004 12:56 am
Posts: 3756
Location: Wien
Dypsis wrote:
da hier ja echt wenig los ist, opfere ich mich und schreib mal wieder was. 8)

Ein Forum ist nur so gut wie seine Mitglieder ;)


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Thu Mar 26, 2009 7:16 pm 
Offline

Joined: Fri Sep 23, 2005 2:42 pm
Posts: 229
Location: BRD/Thüringen
D. ant.sollte -5°C problemlos überstehen,eigentlich auch fibrosa.D.squarrosa kommt drauf an,ich habe ein paar,die die Temperatur schadlos überstanden haben,aber auch welche,die sind hin.Mein D.ant.hat die -4°C vorige Woche ohne Blattschäden überstanden,überraschender Weise waren die Wedel von Cy.australis komplett hin.Ich hatte ihn eigentlich als "härter" in Erinnerung.Holger


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Fri Mar 27, 2009 11:56 am 
Offline

Joined: Tue Apr 24, 2007 7:32 am
Posts: 133
kann es sein, dass wir etwas aneinander vorbeireden? Ich rede nicht von komplett hin oder aushalten sondern von ersten Frostschäden. Überstanden haben meine alle, nur sind eben manche Wedel deutlich geschädigt. D.h. aber dieser Temperatur beginnt wohl der Grenzbereich. Da mir Farne mit grünen Wedeln und blattreich Kronen irgendwie besser gefallen als welche mit teilsbraunen und recht spärlicher Belaubung ist diese Erkenntnis doch recht wichtig. Wer bei der Einschätzung der Frosthärte primär darauf abhebt, dass nur noch irgendwas grünes am Farn ist, der wird natürlich zu anderen Werten bei der Frosthärte kommen.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Sat Mar 28, 2009 6:53 pm 
Offline

Joined: Fri Sep 23, 2005 2:42 pm
Posts: 229
Location: BRD/Thüringen
Stimmt,da haben wir aneinander vorbei geredet.Für mich ist eigentlich nur wichtig,das ich die Baumfarne nicht bei jedem kleinen Spätfrost oder im Herbst schon ende September einräumen muß.Etwas Frost müssen sie schon vertragen,sonst kann ich sie,ehrlich gesagt nicht auf dauer halten.Fast alle meine Baumfarne waren irgendwann schon mal kahl.Ich sage mir,das verwächst und da kann ich sie besser transportieren.Mittlerweile bin ich froh,wenn sie nicht ganz so schnell wachsen.Holger


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Tue May 05, 2009 4:57 am 
Offline

Joined: Mon May 04, 2009 2:14 pm
Posts: 8
einen schönen guten morgen aus salzburg!
ich bin seit gestern in diesem forum.hab vor zwei monaten endlich eine d.antarctica aus england bekommen.ca.40cm hoch und 15cm dia.treibt schon das achte blatt und auch die wurzelbildung funktioniert.kann mir bitte wer von euch tipps wg.überwinterung geben? ich stelle mir sie wie bei meinen drei grossen bonsai vor. die werden dick mit noppenfolie eingewickelt auf styroporplatten gestellt,bis jetzt kein problem! würde das passen? die terasse ist südseitig gelegen. danke.heli


Top
 Profile E-mail  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Mon May 11, 2009 4:58 pm 
Offline
User avatar

Joined: Wed Mar 21, 2007 5:30 pm
Posts: 85
Location: Bergheim - Köln
hallo heli,
das klappt schon. Ich hatte meinen jetzt schon den 2. Winter draußen und dieses Jahr war es extrem kalt. Solltest ihn nur nicht so einpacken, das er dir eintrocknet, immmer mal öffnen zum gießen.

gruß sheng


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Tue May 12, 2009 12:08 pm 
Offline

Joined: Mon May 04, 2009 10:29 am
Posts: 4
wie sehen bei baumfarnen frostschäden an den wedeln aus?
nicht zufällig rostbraun? :roll:


Top
 Profile E-mail  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Thu May 14, 2009 1:24 pm 
Offline

Joined: Fri Sep 23, 2005 2:42 pm
Posts: 229
Location: BRD/Thüringen
Doch.Holger


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: (unfreiwilliger) Dicksonienhärtetest
PostPosted: Mon May 18, 2009 2:10 pm 
Offline
User avatar

Joined: Wed Mar 21, 2007 5:30 pm
Posts: 85
Location: Bergheim - Köln
:@: Phoebe

so in etwa sieht das aus

Image


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 13 posts ] 

All times are UTC + 1 hour


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
rarepalmseeds.com - palm seeds, cycad seeds, banana seeds
In Association with Amazon.co.uk
Haftungsausschluß: Für die Inhalte der einzelnen Beiträge sind die AutorInnen allein verantwortlich. Die in den Beiträgen enthaltenen Meinungen und Ansichten geben nicht die Meinung des Forumsbetreibers wieder und werden nicht auf Richtigkeit geprüft. Die Nutzung des Forums und aller seiner Bestandteile geschieht auf eigenes Risiko und unter Ausschluß jeglicher Haftungsansprüche gegenüber dem Betreiber. Der Betreiber haftet nicht für Beiträge Dritter und nicht für Schäden, die durch die Nutzung oder Missbrauch des Forum entstehen.

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group